Rote Beete

Gekochte Rote Beete

wrw_pixelio.de

Rote Beete ist eine kleine, rote Rübenart, die heute meist eingelegt verzehrt wird. Auch sie ist, wie die meisten Kohl und Rüben, ein Wintergemüse. Sie ist verwandt mit der Zuckerrübe und dem Mangold und es wird vermutet, dass sie ein reines Zuchtgemüse ist, also in der Wildnis nicht vorkommt. Die Rote Beete ist sehr gesund, da sie hohe Anteile an Vitamin B, Kalium, Eisen und Folsäure hat. Wie Eingangs schon erwähnt, verzehren wir in Mitteleuropa Rote Beete meist in Essig eingelegt, man kann sie jedoch auch wie normale Rüben weich kochen. Beim Schälen der Rübe sollten unbedingt Handschuhe getragen werden, da die rote Farbe stark färbt. Traditionell gehört Rote Beete in Labskaus, ein nordisches „arme Leute Essen“, das von Seefahrern viel gegessen wurde und noch heute in gutbürgerlichen Gasthäusern serviert wird. In der Osteuropäischen Küche ist Rote Beete eine häufig verwendete Zutat, am bekanntesten ist hier wohl Borschtsch, eine Suppe mit Roter Beete.

Muffet/ flickr.com