Kichererbsen

Kichererbsen

cameraobscura / pixelio.de

Kichererbsen sind eine Grundlage in der orientalischen und südamerikanischen Küche. Sie enthalten viel Protein und Kohlenhydrate und enthalten sehr viel Magnesium, Zink und Eisen. Schon in der frühen Steinzeit wussten die Menschen im Orient um ihren Nährwert. Man isst sie gekocht, in Eintöpfen, als Püree, man macht aus Ihnen Falafel oder mit Sesam kombiniert Hommos, eine Art Dip. Geröstet sind sie ein knuspriger Snack. Kichererbse heißt im Lateinischen übrigens Cicer. Der römische Staatsmann und Dichter Marcus Tullius Cicero soll diesen Beinamen getragen haben, weil er eine Warze wie eine Kichererbse auf der Nase gehabt haben soll. Dies ist jedoch mehr Legende als Fakt.