Kalorienarmes Sonntagsbrot

Auch am Wochenende ist ein gesundes Frühstück wichtig. Wer wünscht sich da nicht ein frisches, warmes und vor allem selbstgemachtes Sonntagsbrot zum Frühstück? Ohne zusätzliches Fett und unkompliziert, da ohne Hefe, ist unser Rezept für Sonntagsbrot leicht zuhause nachzubacken.

Zudem geben wir ganz unten einige Tipps, wie man das Grundrezept des Brotes ganz einfach mit ein paar zusätzlichen Zutaten aufpeppen kann. Wir wünschen gutes Gelingen, reueloses Genießen und einen wunderschönen Sonntag!

Zutaten:

  • 500 g Magerquark
  • 100 ml Milch
  • 50 g Zucker
  • 500 g Mehl
  • 2 Päckchen Backpulver

Zubereitung:

Quark und Zucker in eine Schüssel geben und mit einem Löffel vermengen. In einer zweiten Schüssel Mehl und Backpulver vermischen. Nun die Mehlmischung zusammen mit der Milch zum Quark geben und mit dem Knethaken ordentlich durchmischen.

Auch wenn der fertige Teig noch sehr klebrig ist, sollte kein weiteres Mehl hinzugegeben werden, um den Geschmack nicht zu mehlig zu machen. Den Rest erledigt der Backofen: Den Teig in eine eingefettete Kastenform geben und bei 150° ungefähr 45 Minuten backen.

Ob das Brot fertig ist, erkennt man mit der Stäbchenprobe: Einfach mit einem trockenen Holzstäbchen in die dickste Stelle des Brotes stecken und wieder herausziehen. Klebt noch Teig am Stäbchen, muss das Brot noch etwas im Backofen bleiben.

Unser Tipp:

Selbstgemachtes Brot eignet sich wunderbar zum Experimentieren! Dieses Grundrezept für Sonntagsbrot kann mit allerlei Zutaten aufgepeppt werden, wie zum Beispiel Sonnenblumen- oder Pinienkerne. Ein besonderer Tipp ist es die Kerne bereits in der eingefetteten Form zu verteilen, so dass sie am Ende außen am Brot gebacken sind. Nach Geschmack kann der Teig auch leicht gesalzen werden, oder ein Teil des Mehls durch Weizenkleie ersetzt werden. Viel Spaß beim ausprobieren!

This entry was posted in Backrezepte. Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>